G7 Research Group G7 Information Centre
Summits |  Meetings |  Publications |  Research |  Search |  Home |  About the G7 Research Group
University of Toronto

G7-Energieminister weisen Forderung nach Rubelzahlung für Gaslieferungen zurück

March 28, 2022
[PDF]

Die Energieminister der G7-Staaten und die EU Energiekommissarin sind heute auf Einladung von Bundeswirtschaftsminister Habeck erneut virtuell zusammen gekommen und haben über die Ankündigung Putins, für Gaslieferungen nur noch Rubel zu akzeptieren, beraten. Sie kamen überein, eine solche Forderung zurückzuweisen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erklärte nach dem Treffen hierzu: "Ich habe das heutige G7-Treffen einberufen, um zu einer abgestimmten Haltung gegenüber Putins Ankündigung zu kommen. Alle G7 sind sich einig, dass es sich hierbei um einen einseitigen und klaren Bruch der Verträge handelt. Die geltenden Lieferverträge für Erdgas aus Russland sehen in den meisten Fällen Euro als festgelegtes Zahlungsmittel vor. Wir sehen keinen Grund, von den vertraglich vereinbarten Konditionen abzuweichen. Die Forderung von Präsident Putin nach Zahlung in Rubel entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Die G7 weisen die Forderung von Präsident Putin daher klar zurück."

Den gemeinsamen Text der G7 Energieminister finden Sie hier.

Die G7-Energieminister hatten sich zuletzt am 10. März zur Lage in der Ukraine und den Verwerfungen an den internationale Energiemärkten ausgetauscht. Zur G7 gehören neben Deutschland die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und die Europäische Union. Deutschland hat derzeit die G7-Präsidentschaft inne.


G7 Energy Ministers Reject Demand for Ruble Payment for Gas Supplies

Translation supplied by Google Translate

introduction

The energy ministers of the G7 countries and the EU Energy Commissioner met again today at the invitation of Federal Minister of Economics Habeck and discussed Putin's announcement that he would only accept rubles for gas deliveries. They agreed to reject such a claim.

After the meeting, Federal Minister of Economics Robert Habeck said: "I convened today's G7 meeting to come to a coordinated position on Putin's announcement. All G7 agree that this is a unilateral and clear breach of the treaties. In most cases, the applicable supply contracts for natural gas from Russia provide for the euro as the specified means of payment. We see no reason to deviate from the contractually agreed conditions. President Putin's demand for payment in rubles has no legal basis. The G7 therefore clearly reject President Putin's demand."

The joint text of the G7 energy ministers can be found here .

The G7 energy ministers last exchanged views on the situation in Ukraine and the turmoil on the international energy markets on March 10. In addition to Germany, the G7 includes the USA, Canada, Great Britain, France, Italy, Japan and the European Union. Germany currently holds the G7 presidency.

[back to top]

Source: German Federal Ministry of Economic Affairs and Climate Protection


G7 Information Centre

Top of Page
This Information System is provided by the University of Toronto Libraries and the G7 Research Group at the University of Toronto.
Please send comments to: g7@utoronto.ca
This page was last updated March 28, 2022.

All contents copyright © 2022. University of Toronto unless otherwise stated. All rights reserved.